10098-Button-Website-türkis 01

Alpenüberquerung vom Ortler in die Brenta

5 Sterne für die Lebensfreude

„Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen“ (Goethe) … und so marschierten wir los. 14 Gefährten, über die Alpen, über Stock & Stein, Schnee & Eis, vom Ortler in die Brenta, 5 Tage lang und mit dabei: Robert und Cora Frank – ganz privat und so war über 1.000 m das „du“ zwischen allen üblich.

Tag 1: Prad-Sulden-Schaubachhütte 2.500 m

Gleich am ersten Tag ging es in Schneeresten von Prad, Sulden nach oben zur Schaubachhütte – dort wartete dann schon 30 cm Schnee auf uns! Der erste Touren-Tag mit herrlichem Sonnenschein und wunderschöner Sicht auf den Ortler beendeten wir ausgiebig beim hausgemachten Kaiserschmarren, den überwiegend der männliche Gruppen-Teil bestellte.

Tag 2: Schöntaufspitze – Zufallhütte 2.265 m

Durch das Suldener Skigebiet ging es bei minus 2 Grad um 8 Uhr morgens auf einer geschlossenen Schneedecke hinauf auf 3.150 m, dem höchsten Punkt der Tour. Die Bergführer Sven und Bene von der Alpinschule Oberstdorf mussten an diesem Tag besonders ihr Talent als „Pfadfinder“ unter Beweis stellen: Unter der dichten Schneedecke war kein Weg oder Markierungen zu sehen. Aber wir alle hatten Spaß im Schnee, fühlten uns nie unwohl und freuten uns über den Genuss von Stille und unberührter Natur. Nur ein Wanderer mit Hund kam uns auf dem Abstieg zur Zufallhütte entgegen.

Tag 3: Sällenjoch 2.979 m – Rabbi Tal

Das Ende des Schnees. In den nächsten Tagen laufen wir nur noch vereinzelt auf Schneefeldern. Bereits im Vorfeld hatte sich jeder Einzelne in der Gruppe Gedanken über die nächsten Tourentage gemacht. Viele Meter im Auf- und Abstieg stehen an. Bestimmt kam hier auch der ein oder andere an die persönliche Leistungsgrenze. Heute ging es satte 1.600 m bergab – harte Arbeit für Knie und Kopf und ohne Training bzw. einem bestimmten Maß an Fitness bestimmt nicht machbar. Angekommen im Rabbi Tal, das letzte Stück mit dem Taxi, fiel der Ballast erstmal ab.

Tag 4: Val di Valörz – Val di Sole - Rifugio Alpino Fazzon

Kurzum: Gehzeit ca. 7,5 Std. hoch: 1350 m - runter: 1200 m. Der steile Aufstieg an diesem Tag führte uns vorbei an traumhaften Wasserfällen und an drei Seen in Richtung Val di Sole. Wir trotzten den Strapazen und erreichten wohlverdient die Unterkunft. Jedoch ohne trockene Kleidung – im Rifugio funktionierten die Heizkörper nicht! Eine eher ungemütliche und nasse Angelegenheit nach den Anstrengungen des Tages.

Tag 5: Lago Gelato 2.410 m - Rifugio Lago Nambino

Heute ging es beim Aufstieg zum Lago Gelato an weiteren, beeindruckenden Landschaften vorbei. 1.280 Höhenmeter und 770 m Abstieg zum Rifugio Lago Nambino. Der letzte gemeinsame Abend der Tour steht bevor. So feierten wir auch etwas ausgiebiger. Auch kulinarisch mit frischen, selbst geangelten Forellen direkt aus dem wunderschönen See vor dem Rifugio.

Tag 6: Abstieg nach Madonna di Campiglio

Eine Wohltat nach allen Höhen und Tiefen der Tour: Lediglich ein kurzer Abstieg nach Madonna di Campiglio erwartete uns heute. Am Ende der Tour sind wir alle happy. „K.O. aber glücklich“ (Robert) - „Gut erholt? – Ja, nicht körperlich – aber umso mehr mental“ (Cora) 😊.

Für 2020 ist der 3. Teil der Alpenüberquerung mit Ziel Gardasee für Ende August/Anfang September geplant.

Alpenüberquerung vom Ortler in die Brenta 2019 (09. bis 14.09.19)

Unsere Gruppe vor dem Start!
Unsere Gruppe vor dem Start!
Im Skigebiet Sulden
Im Skigebiet Sulden
Wunderschön und ganz schön anstrengend!
Wunderschön & ganz schön anstrengend!
Welcher Gipfel ist das wohl?
Welcher Gipfel ist das wohl?
Der höchste Punkt der Tour
Der höchste Punkt der Tour
Am 2. und 3. Tag liefen wir auf Schnee
Am 2. & 3. Tag liefen wir auf Schnee
Und noch mehr Schnee ;)
Und noch mehr Schnee ;)
Imposante Bergwelten
Imposante Bergwelten
Wo geht´s lang?
Wo geht´s lang?
Wir fröhlichen Wandersleut
Wir fröhlichen Wandersleut
... über die Hochweiden ...
... über die Hochweiden ...
...vorbei an wunderschönen Seen
...vorbei an wunderschönen Seen
...eingebettet in alpiner Landschaft.
...eingebettet in alpiner Landschaft.
Kurze Rast und Zeit für ein Gruppenbild
Kurze Rast und Zeit für ein Gruppenbild
Auf breiten Wegen hinab
Auf breiten Wegen hinab
gesehen von unterwegs :)
gesehen von unterwegs :)
hoch und runter, tagein - tagaus
hoch & runter, tagein - tagaus
Die Unterkunft der letzten Nacht
Die Unterkunft der letzten Nacht
Arrtop3