Ein Arbeitstag im gruben1a

Die Auszubildenden zu Hotelfach- und Hotelkaufleuten dürfen drei bis vier Monate in unserem Café gruben1a im Trettachtal mitarbeiten. Dies ermöglicht ihnen einen tieferen Einblick in den Alltag eines gastronomischen Ausflugziels. Azubi Luis berichtet:

So beginnt der Tag

Treffpunkt ist immer um 10 Uhr im Bereich des Service-Office. Die stets gut gelaunte Chefin Pia Griesbach grüßt mit einem fast gesungenen „Guten Morgen". Nach kurzer Rücksprache mit Familie Frank und dem Beladen des Pkws geht die Fahrt in das sonst autofreie Tal los.

Der Arbeitsweg ist wohl einer der schönsten in Deutschland. Entlang der Trettach fährt man einen schmalen, kurvenreichen Weg, der sich etwa 3 km durch das Tal bis nach Gruben schlängelt. Unser Café ist eine Art Berghütte ... alle benötigten Dinge müssen dorthin transportiert werden.

Am Café angekommen wird entladen, das Lokal und die Küche werden für das Tagesgeschäft hergerichtet. Je nach Wetterlage wird auch die Terrasse aufgedeckt und gefegt. Bevor die ersten Gäste ihren Weg nach Gruben gefunden haben, findet sich noch kurz die Zeit für einen selbstgemachten Kaffee aus der Siebträgermaschine. Dabei wird besprochen, wer die Küche und wer die Selbstbedienungstheke übernimmt.

Dann kommen die Gäste

Das nun beginnende Tagesgeschäft ist stark witterungsabhängig. Ist wenig zu tun, wird geputzt, vorgearbeitet und die nächsten Veranstaltungen werden besprochen. Täglich besucht uns Familie Frank, um nachzusehen, ob alles in Ordnung ist und wenn nötig zu helfen. Frau Frank schmeisst dann auch mal die Küche und steht notfalls auch an der Spüle "ihren Mann". Herr Frank wiederum widmet sich dem Garten und testet immer wieder gern unseren Cappuccino ... und der muß gut sein, wir sind nämlich alle Barista-geschult.

Am späten Nachmittag bzw. frühen Abend kehrt Ruhe im Trettachtal ein und somit auch im Café. Bevor die Aufräum- und Spülphase beginnt, steht eine halbe Stunde Pause an. Anschließend wird aufgeräumt, geputzt, gespült, die Kasse gezählt, abgerechnet und die Pkws wieder beladen. Im Parkhotel Frank angekommen wird entladen, Schlüssel und Abrechnung werden an der Rezeption abgegeben.

Mein Fazit

Alles in allem waren die drei Monate in unserem Café gruben1a für mich eine schöne, lustige und lehrreiche Zeit, für die bisher jeder Azubi dankbar ist. Außerdem lernt man viele neue, interessante und vor allem nette Menschen kennen :)

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 11 Uhr bis ca. 18 Uhr
Ruhetag Montag; im November & April zusätzlich Dienstag

Arrtop3